• „Qualität unseres Trinkwassers nachhaltig sichern!“

    SPD-Stadtverband Rahden plant öffentliche Anhörung am 15.02.2017 in Wehe weiter

Kuhlmann ist für den Schulverbund

Durch einen Leserbrief ist der Eindruck entstanden das ich gegen der Entscheidung zur Errichtung eines Grundschulverbund wäre. Dies ist nicht so, ich hatte dem Verfasser des Leserbriefes folgendes mitgeteilt:

Meine Argumente für den Verbund waren:
- es fehlen die Kinder in Pr. Ströhen
- die Lehrerversorgung wäre im Verbund sicherer und besser
- Parteiübergreifend waren alle von dieser Entscheidung überzeugt
- Experten haben uns auch dazu geraten
- nur so kann die Schule im Ort gesichert werden

Daher werde ich im Rat zustimmen, soweit ich aus Medizinischer Sicht dabei sein kann.

Zur Sicherung des Schulstandortes Pr. Ströhen und zur Gewährleistung angemessener Klassen- und Schulgrößen im Sinne von § 81 Abs. 1 SchulG NRW fasst der Rat auf der Grundlage der aktuellen Schulentwicklungsplanung folgenden Beschluss:
Zum 01.08.2017 wird ein Grundschulverbund nach § 83 Abs. 1 SchulG NRW durch Erweiterung der Gemeinschaftsgrundschule Tonnenheide-Wehe um den Teilstandort Ev. Grundschule Pr. Ströhen gebildet.

Jahreshauptversammlung SPD Ortsverein Pr. Ströhen

Auf der Jahreshauptversammlung des SPD Ortsverein Pr. Ströhen am 24.02.2017 wird der Landtagsabgeordneter Ernst-Wilhelm Rahe erwartet.

„Qualität unseres Trinkwassers nachhaltig sichern!“

„Rahdens Bürgerinnen und Bürger haben ein Anrecht auf ein sauberes Lebensmittel Trinkwasser und auf exakte Informationen über die derzeitige und die künftige Qualität des in Wehe gewonnenen Wassers, über mögliche Beeinträchtigungen und geplante Maßnahmen. Mutmaßungen und Emotionen helfen niemandem. Vor allem die Rolle der heimischen Landwirtschaft kann nur mit klaren Fakten eingeordnet werden“, betont Torsten Kuhlmann, Stadtverbandvorsitzender der Rahdener SPD.

Gemeinsamer Kirchgang und Kranzniederlegung am Volkstrauertag

Ehrenmal in Pr. Ströhen
Morgen ist Volkstrauertag. Gemeinsam mit meiner Politikkollegin Bianca Winkelmann werde ich den Kranz der Stadt Rahden am Ehrenmal niederlegen. Es würde mich freuen, wenn sich viele Bürgerinnen und Bürger auch zu den Gottesdiensten und Veranstaltungen kommen würden.